Porec

Porec-Kroatien

Wenn man über die A9 nach Kroatien einreist, kann man recht bald nach Porec abfahren. Die 17.000 Einwohner zählende Kleinstadt bietet eine Basilika, die auch in die mittlerweile sehr geschundenen Unesco- Weltkulturerben aufgenommen wurde.

 

In der Urlaubszeit können in Porec bis zu 50.000 Touristen aufgenommen werden, in der Stadt selbst als auch drum herum ist der Tourismus Haupteinnahmequelle und wenn es mal wirtschaftlich im Raum D/A/CH nicht so gut läuft, ist hier die Luft raus.

 

Bei der Einfahrt in die Stadt ist ein kleines Häuschen, in dem ein Mann sitzt, der private Pensionen vermietet. Nach einer kurzen Diskussion der Preise wegen haben wir uns allerdings entschlossen, auf eigene Faust eine Unterkunft zu suchen, das Angebot hier kam uns mit 60 Euro pro Nacht dann doch zu teuer vor. Nach ein wenig Ausschau halten fanden wir ein Schild auf dem stand, dass man sich hier preiswert einmieten kann, was wir auch getan haben.

 

In Porec sind wir dann zu einem Parkplatz gefahren, der gut beschattet war und zudem noch kostenlos. Nach einer kurzen Pause mit dem mitgebrachten Faß Weihenstephaner ging es dann auf das Fahrrad, um ein wenig die schönen piniengestreifen Wege am Meer zu befahren.

Einfach einmalig, dort mit dem Rad unterwegs zu sein, ist eine tolle Sache und auch gar nicht recht teuer. Das kann man wirklich jedem empfehlen, da es auch nicht zu anstrengend ist und man im Schatten fahren kann.

 

Beim Wetter hat man in Kroatien im Sommer auch meist Glück, es sind die meisten Tage mit Sonnenschein, wenn es mal regnet dann kann es auch mal fester regnen, dann ist es gut, man sitzt gemütlich mit dem Bier im Appartment, ein Zelt möchte man da nicht unbedingt behausen, da gehts sicher schön nass zu.

 

Nachdem waren wir nioch kurz am Hafen in Porec, wo wieder einige Stände mit touristisch wertvollen Souvernirs zu finden waren. In Porec gibts es auch wie in anderen Mittelmeerorten in Kroatien die Möglichkeit, mit einem Boot die Umgebung zu erkunden.

 

Mit einem sogenannten Glasbodenboot kann man die im Wasser schwimmenden Tiere am besten sehen. Die Boot fahren am Vormittag ab, das Glasbodenboot meistens vor 11:00 vormittags, damit es auch nicht zu heiß wird auf dem Meer.